3. August, 18.30 Uhr – Vortrag des Bündnisses „Gedenken an das Pogrom Lichtenhagen 1992“

In diesem Jahr erinnern wir zum 30. Mal an das Pogrom in Rostock-Lichtenhagen. Am 27. August findet unter dem Motto „Erinnern heißt verändern“ eine Großdemo in Rostock statt. Eine Woche vorher gibt es eine Kundgebungstour: Von Rostock über Schwerin nach Horst. Denn die Auswirkungen des Pogroms sind bis heute sichtbar und spürbar – vor allem der institutionelle Rassismus gegen Asylsuchende.

Im Mobi-Vortrag geht es um:
– das Pogrom in Rostock-Lichtenhagen: Was ist damals passiert?
– die Auswirkungen bis heute: Insbesondere institutioneller Rassismus
– Erinnern heißt verändern: Demos und Aktionen anlässlich des Gedenkens

Das Antirassistische Netzwerk Sachsen-Anhalt organisiert am 27. August eine gemeinsame Zuganreise. Die Infoveranstaltung wird im Rahmen des Bündnisses „Gedenken an das Pogrom Lichtenhagen 1992“ organisiert und umgesetzt von Pro Bleiberecht MV.

Infos zur Veranstaltung: www.antiranetlsa.de und gedenken-lichtenhagen.de/mobi