Organisieren, bilden, handeln und kämpfen – Aktionen der FAU rund um den 1. Mai

Seit dem Streik tausender Arbeiter:innen am 1. Mai 1886 in Chicago und der darauffolgenden Verurteilung von mehreren Anarchisten zum Tode, gilt der 1. Mai weltweit als Kampftag unserer Klasse. Jedes Jahr gehen weltweit Menschen an diesem Tag auf die Straße, um für das Recht auf Arbeit und für bessere Arbeitsbedingungen zu demonstrieren. Doch das Recht auf Arbeit heißt im Kapitalismus und in der sozialen Marktwirtschaft immer noch, dass Arbeitskräfte für die Gewinnmaximierung unterdrückt und ausgebeutet werden. Wir stehen deshalb nicht dafür ein, unter besseren Arbeitsbedingungen weiterhin ausgebeutet zu werden, sondern gehen am 1. Mai auf die Straße in Erinnerung der kämpfenden Genoss:innen von 1886 – wir bleiben unversöhnlich! Aber das allein reicht nicht aus – wir müssen uns bilden, organisieren und kämpfen! Die Freie Arbeiter:innen Union (FAU) Magdeburg veranstaltet deshalb rund um den 1. Mai 2022 mehrere Aktionen: Was war los in Bornheim? Vortrag zum Streik bei „Spargel Ritter“ im Mai 2020 24.04. // 15:00 Uhr // Stadtteilladen Mitmischen, Maxim-Gorki-Straße 40, 39108 Magdeburg Das ist ja wohl das Mindeste! Vortrag der FAU Magdeburg zu arbeitsrechtlichen Mindeststandards 25.04. // 18 Uhr // Uni Gebäude G22A, Pfälzer Straße 5,39106 MD, Raum 211 Einführung in Begleitungen zu Jobcenter-Terminen Schulung zur Selbstermächtigung im Jobcenter. Die Veranstaltung ist auf marginalisierte Geschlechter (FLINTA) beschränkt. 27.04. // 11:00 Uhr // Stadteilladen Mitmischen, Maxim-Gorki-Straße 40, 39108 Magdeburg Workers Memorial Day Den Toten gedenken, für die Lebenden kämpfen. 28.04. // Ganzen Tag // Stadtweit Kampftag der Arbeiter:innen-Klasse Demonstrationen in Magdeburg 01.05. // Ganzen Tag // Stadtweit Kampftag der Erwerbslosen Kundgebung mit Redebeiträge, Beratungen und Musik 02.05. // 13 bis 16 Uhr // Otto-von-Guericke-Straße Ecke Ernst-Reuter-Allee Offener Stammtisch der FAU Magdeburg 03.05. // ab 20 Uhr // Kunstkneipe Nachdenker, Olvenstedter Str. 43, 39108 Magdeburg

Gewerkschaftliche Sprechstunde

Stadtteilladen Mitmischen Maxim-Gorki-Straße 40, Magdeburg

Jeden ersten Montag im Monat um 18 Uhr im Stadtteilladen Mitmischen (Maxim-Gorki-Straße 40). Kontakt via faumd-arbeitsrecht@fau.org

Impro-Theaterkurs

Stadtteilladen Mitmischen Maxim-Gorki-Straße 40, Magdeburg

Du willst deiner Kreativität und Spontanität freien Lauf lassen? Dann bist du beim Impro-Theaterkurs der Kiezkommune genau richtig? Immer an jedem 1. und 3. Dienstag im Monat - immer ab 19 Uhr. Kommt vorbei!

Litera-Kiez! Schreibwerkstatt für alle, die Spaß am Schreiben haben

Stadtteilladen Mitmischen Maxim-Gorki-Straße 40, Magdeburg

Wer Spaß am Schreiben hat (oder gerade schreiben muss), ist herzlich eingeladen, die Zeit mit uns in entspannter Atmosphäre zu nutzen. Egal ob Gedichte, Lieder, Biografisches oder auch politische Zeitungsartikel, für alle* findet sich ein Platz. Zum Ende hin können wir uns gerne, wenn gewünscht, zusammen die literarischen Erzeugnisse anhören und Feedback geben - ohne Gewähr auf Expertise. *Ausgenommen sind Menschen, die rechte Positionen (Antisemitismus, Rassismus, Nationalismus, Homo- und Transphobie, Sexismus, Militarismus) vertreten.

Erwerbslosen-Sprechstunde

Stadtteilladen Mitmischen Maxim-Gorki-Straße 40, Magdeburg

Jeden ersten und dritten Freitag im Monat um 15 Uhr im Stadtteilladen Mitmischen (Maxim-Gorki-Straße 40). Kontakt via faumd-h4@fau.org

Kiezkantine

Stadtteilladen Mitmischen Maxim-Gorki-Straße 40, Magdeburg

Kommt vorbei, zu unserem Stadtteilladen Mitmischen in der Maxim-Gorki-Straße 40 von 17 bis 19 Uhr. Essen zum Mitnehmen und gegen Spende. Bringt gern selbst Behälter mit. Mit Maske und Abstand!

Vortrag und Diskussion: Hausprojekte in Magdeburg

Stadtteilladen Mitmischen Maxim-Gorki-Straße 40, Magdeburg

Am 12. Mai um 19:30 Uhr im Stadtteilladen Mitmischen und online via Facebook und Zoom mit dem Thiembuktu und dem L!Z Die Ära der Hausbesetzungen ist lange schon vorbei, dennoch stehen die Themen Wohnen und Mieten weiter ganz oben auf der Agenda. In Magdeburg steigen die Mieten kontinuierlich. Auch wenn preiswerter Wohnraum noch verfügbar ist, steht in Zukunft angesichts von Luxussanierungen im Stadtzentrum, Stadtfeld oder auch Buckau eine weitere Verdrängung der Menschen in die weiter Außen liegenden Stadtteile an. Neu gebaute Wohnungen – das überrascht nicht – kosten mehr als Bestandswohnungen. In Buckau etwa wurden Mieter:innen Erhöhungen von über 20 Prozent angekündigt. Studierende, Alleinerziehende, Hartz-IV-Beziehende oder Rentner:innen können diese Preise einfach nicht mehr bezahlen. Konflikte sind da vorprogrammiert. Während private sowie auch städtische Wohnungsunternehmen nur Profit im Auge haben, verändern sich die Stadtteile und ihre Sozialstrukturen erheblich, dabei ist das Recht auf eine eigene Wohnung ein Grundrecht. Wie können wir dieser beängstigenden Entwicklung entgegentreten? Das Libertäre Zentrum (L!Z) und das Thiembuktu gehen mit guten Beispielen voran! Sie haben zwei Häuser dem nur auf Gewinn orientierten Markt entzogen und die Häuser durch kollektive Arbeit saniert und bewohnbar gemacht. So entsteht Raum für Kreativität, Gemeinschaftsprojekte und alternatives Wohnen. Wie haben die Bewohner:innen das geschafft? Wie lebt es sich mit so viel Verantwortung für ein eigenes Haus und ein Kollektiv? Was war der Ausschlag dafür, die jeweiligen Hausprojekte zu starten? All das möchten wir mit euch und den Menschen vom L!Z und Thiembuktu besprechen und laden zu unserer Hybrid-Veranstaltung ein! Kommt in den Stadtteilladen "Mitmischen", Maxim-Gorki-Str. 40, 39108 Magdeburg oder schaltet euch online dazu! Zugang via Zoom: https://us06web.zoom.us/j/81791266964?pwd=aCtZa2VyN3d6T0NNU3pWNGxqTDlzZz09&fbclid=IwAR0Z5PkRjufeh0DGw_VCflS9fIljYVJSQ-H6sDO7be3yxoVpy6zDvXdp1bs#success Meeting-ID: 817 9126 6964 Kenncode: 941694 Telefon-Einwahl: +49 695 050 2596 Deutschland +49 69 7104 9922 Deutschland Meeting-ID: 817 9126 6964, Kenncode: 941694

Kiezschmaus im Rahmen der Kundgebungstour

Stadtteilladen Mitmischen Maxim-Gorki-Straße 40, Magdeburg

Kiezschmaus am 14. Mai ab 14 Uhr im Stadtteilladen Mitmischen! Als Teil des Bündnisses "Relevanter als das System" organisiert der Jugendrat parallel zur Kundgebungstour einen leckeren Kiezschmaus! Kommt vorbei! Mehr Infos zur Kundgebungstour bei @magdeburginbewegung

Impro-Theaterkurs

Stadtteilladen Mitmischen Maxim-Gorki-Straße 40, Magdeburg

Du willst deiner Kreativität und Spontanität freien Lauf lassen? Dann bist du beim Impro-Theaterkurs der Kiezkommune genau richtig? Immer an jedem 1. und 3. Dienstag im Monat - immer ab 19 Uhr. Kommt vorbei!

Spieleabend

Stadtteilladen Mitmischen Maxim-Gorki-Straße 40, Magdeburg

Am Mittwoch öffnet die Kiezkommune Stadtfeld ab 17 Uhr wieder die Türen des Stadtteilladens Mitmischen für den Spieleabend. Es werden die Würfel, Karten und Figuren bewegt. Wir freuen uns auf einen spannenden und lustigen Abend mit euch. Bringt gern eigene Spiele mit!

Erwerbslosen-Sprechstunde

Stadtteilladen Mitmischen Maxim-Gorki-Straße 40, Magdeburg

Jeden ersten und dritten Freitag im Monat um 15 Uhr im Stadtteilladen Mitmischen (Maxim-Gorki-Straße 40). Kontakt via faumd-h4@fau.org

Waffenverbotszonen & Gefährliche Orte in Sachsen Anhalt abschaffen – aber wie kann das gehen? Ein Gespräch mit Freund*innen von Copwatch Leipzig

Stadtteilladen Mitmischen Maxim-Gorki-Straße 40, Magdeburg

Im Februar 2021 wurde in Magdeburg eine sog. Waffenverbotszone im und um den Magdeburger Hauptbahnhof eingerichtet. Diese Form autoritärer Sicherheitspolitik steht in einer Reihe von Versuchen der Polizei- und Sicherheitsbehörden, das Leben im öffentlichen Raum zu kriminalisieren durch permanente Polizeipräsenz und 24/7 Videoüberwachung. Auch am Hasselbachplatz – seit 2015 als sog. „gefährlicher Ort“ deklariert, können 24/7 Videoüberwachung und Polizeipräsenz in Form von sog. verdachtsunabhängigen Kontrollen stattfinden. Diese bedeuten in der Realität polizeiliche Willkür und Gewalt v.a. gegenüber schwarzen Menschen (Racial Profiling) und wohnungslosen Menschen, aber auch gegenüber vorgeblich „randalierenden“ Jugendlichen. Nach der ersten Auftaktveranstaltung im Rahmen der Kampagne „Waffenverbotszonen abschießen – soziale Sicherheit stärken!“ in Halle zu den Themen „Waffenverbotszone“ und „Gefährliche Orte“ wollen wir nun weiterdenken: Dass die Polizei nicht uns, sondern bestehende Macht- und Eigentumsverhältnisse der bürgerlichen Ordnung schützt und keine Antwort auf Fragen nachhaltiger sozialer Sicherheit sein kann, beweist nicht nur der jüngste Vorfall rassistischer Polizeigewalt in Mannheim. Wir fordern, Waffenverbotszonen in Sachsen-Anhalt abzuschaffen! Wir fordern sozial nachhaltige und gerechte Lösungen für soziale Konflikte und die Gestaltung unserer öffentlichen Räume. Wir wollen lernen von den Kämpfen unserer Freund*innen von Copwatch Leipzig, die zeigen, dass es möglich ist, gegen diese Maßnahmen vorzugehen! Sie schafften es in den vergangenen Jahren erfolgreich, die Waffenverbotszone in und um die Eisenbahnstraße in Leipzig abzuschaffen. Wir wollen mit ihnen ins Gespräch kommen: Wie lässt sich eine derartige Kampagne in Magdeburg, in ganz Sachsen-Anhalt gestalten? Welche alternativen linken Antworten und Programme lassen sich finden, um unsere öffentlichen Orte für alle Menschen sicher zu gestalten? Kommt zu unserem Gespräch mit Copwatch Leipzig am 24. Mai, 18:30 in den Stadtteilladen „Mitmischen“, Maxim Gorki Straße 40, 39108 Magdeburg und mit uns in den Austausch! Wir freuen uns! Für die Veranstaltung gilt die 3G Regel. Eine Veranstaltung der Kampagne "Waffenverbotszonen abschiessen!"

Cookie Consent with Real Cookie Banner